Algin Chemie Neustadt-Glewe

Algin-Chemie
Inhaber: Ulrich von der Heide
Brauereistrasse 39a
19306 Neustadt-Glewe
Telefon: 38757-555 160  Mail: faktura (at) algin-chemie.de

Startseite
Amidosulfons1407k

Direkt zum Shop

 

Produkte A - Z Impressum AGB

Produktbeschreibung Amidosulfonsäure

Sehr reines kristallines Pulver.
Die neue Gefahrenklassifizierung ist „ätzend“

Bei einer Verwendung zur Entkalkung wirkt diese Säure mehrfach effektiver als vergleichsweise Zitronensäure und ist besonders für eine Heißanwendung geeignet. Die mit Amidosulfonsäure gereinigten und entkalkten Bereiche sind nach einer Spülung mit klarem Wasser für die gewohnte Verwendung im Genussmittelbereich wieder verwendbar.

Hinweise für gewerbliche Anwender:

In einigen Bereichen der Nahrungsmittelverarbeitung, Wärme- tauscheranlagen und der Tierhaltung ist die Entkalkung besonders problematisch. Nach unseren Erfahrungen bieten unsere Produkte Algin 590 und der   Algin-BIO-Entkalker erheblich bessere Leistungen auch bei einer Kaltanwendung. Letzterer bewirkt Entkalkungswirkungen, die den bekannten klassischen Methoden weit überlegen ist.

Anwendung:

10 Gramm in 100 ml warmen Wasser restlos auflösen und erst dann auf die verkalkten Oberflächen spülen oder in Rohren oder Behältern zirkulieren lassen. Anschließend gründlich mit Trinkwasser spülen!

Auch für Duschen, Toiletten und Galvanik geeignet. Wegen der häufigen Nachfragen haben wir uns die Entkalkunkswirkungen von Essigsäure und Amidosulfonsäure angesehen. Amidosulfonsäure reagiert mit den kalkigen Ablagerungen bereits in kaltem Zustand deutlich bei Entweichen von Säuredämpfen. Eine Aufheizung der Lösung zeigt keine deutlich erkennbare Beschleunigung der Kalkauflösung. Anders bei der Essigsäure, hier ist in kaltem Zustand kaum eine Reaktion zu erkennen, die sich mit dem Erwärmen erheblich steigert.

In der Gesamtbetrachtung erscheint das Entkalken mit Essigsäure überzeugender zu sein. Die Verbrauchsmenge liegt bei beiden Säuren zwischen 20 bis 50 Gramm, gelöst auf 200 Gramm Wasser zum Entkalken eines Wasserkochers. Dabei sollte die Säurelösung mit einer Spülbürste auch auf den oberen Bereich des Behälters verteilt werden.

Komfortabler ist die Verwendung einer 3 bis 4 flach größeren Säurelösung, die nach dem Entkalken in einem Kunststoffbehälter für die nächste Anwendung aufbewahrt werden kann um sie dann mit der Hälfte der ursprünglichen Säuremenge aufzufrischen.

Eine ähnliche Anwendung ist auch zum Entkalken von Kaffeemaschinen möglich, dabei sollte die Säurelösung in Abständen mehrmals nacheinander heiß durchlaufen.

Beim Gebrauch unseres hochverträglichen BIO-Entkalkers wird deutlich weniger als die zuvor genannte Säuremenge benötigt und eine zuverlässige Wirkung ist auch im Kaltzustand gesichert. Eine längere Wirkungszeit ist dabei zu berücksichtigen.

Sicherheitsdatenblatt hier anzeigen/downloaden

Zurück zur Produktgruppe